Francisco Melo, Vice President und General Manager von Avery Dennison Intelligent Labels. (Bild: Avery Dennison)

Die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf Unternehmen

Im Zusammenhang mit COVID-19 führte RFID im Blick ein Interview mit Avery Dennison, um die Auswirkungen auf das Produkt- und Lösungsportfolio, die Folgen für die Supply Chains sowie die aktiven Maßnahmen des Unternehmens zur Eindämmung der Auswirkungen zu erörtern.

Francisco Melo, Vice President und General Manager von Avery Dennison Intelligent Labels, geht auf die aktuelle Situation und die Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb ein.

Welche Auswirkungen hat die COVID-19-Pandemie auf Avery Dennison?

"Wir unterstützen proaktiv unsere Kunden und Bereiche, in denen wir tätig sind. Alle Aktivitäten hier aufzulisten, wäre zu umfangreich. Deshalb möchte ich auf die kürzlich lancierte Website verweisen, die Avery Dennisons Stellungnahme zu COVID-19 im Detail erläutert. Dort finden Sie Details über globalen Hilfsmaßnahmen, praxisnahe Einblicke in die Aktivitäten von Mitarbeiter, die aktiv helfen die Krise zu meistern, und vieles mehr.

Die Auswirkungen auf das Geschäftsgeschehen variieren je nach Geschäftsbereich. Beispielsweise hat die Etiketten- und Verpackungsmaterialindustrie in Nordamerika und Europa einen Nachfrageschub nach Kennzeichnungsprodukten verzeichnet. Aufgrund von Ladenschließungen im Bekleidungseinzelhandel haben wir in diesem Sektor einen Nachfragerückgang an Lieferungen weltweit zu vermelden. Aktuelle Zahlen in Kombination mit Einzelheiten und Hintergründen finden Sie im ersten Quartalsbericht 2020."

„Seit dem Ausbruch der Pandemie haben wir uns vorrangig auf die Sicherheit der Mitarbeiter konzentriert. Parallel wurden jegliche Anstrengungen unternommen, um Auswirkungen auf Kunden zu minimieren. Wir haben die Unternehmensgröße und globale Reichweite genutzt, um besser Aufträge von anderen Standorten zu realisieren, damit die Kontinuität von Produktionsplänen und dem Geschäftsbetrieb gewährleistet werden. Gemeinsam mit Smartrac verfügt Avery Dennison Intelligent Labels über sieben Produktionsstätten in China, Malaysia, Deutschland, Rumänien, den USA und Mexiko. Wir haben uns dafür eingesetzt, die Supply Chain für Kunden aufrechtzuerhalten, indem wir diese globale Präsenz effektiv nutzen und Produktion und Versand zwischen den Standorten flexibel gestalten.“

„Zusammengefasst: Während wir alle Herausforderungen von COVID-19 meistern, nehmen wir die zentrale Rolle innerhalb der Supply Chain an, um den Waren- und Produktionsfluss der Kunden sicherzustellen. Das gilt insbesondere für RFID-Produkte, die Kunden helfen in dieser kritischen Zeit Lebensmittel, Medizin- und Hygieneprodukte sowie Sicherheitsgüter weltweit auszuliefern.“

Wie lautet Ihre Einschätzung: Sind die Krise und ihre Folgen der Beginn einer groß angelegten Automatisierung, um die Supply Chains in Zukunft robuster zu gestalten?

„COVID-19 hat die Schwächen der Supply Chains verdeutlicht. Daher ist es nur logisch vorauszusetzen, dass robustere Supply Chains von öffentlichem und allgemein wirtschaftlichem Interesse sind. Wir sind jedoch der Meinung, dass es noch zu früh ist, die Auswirkungen zu quantifizieren. Aus unserer Sicht ist beispielsweise eine Veränderung in der Einzelhandelslandschaft offensichtlich. Auf dem Handelssektor werden RFID-basierte "kontaktlose" Technologien, die eine reduzierte manuelle Warenhandhabung und verbesserte Effizienz ermöglichen, bereits zur 'neuen Normalität'.“

Welche Maßnahmen ergreift Avery Dennison, um den Auswirkungen der Pandemie auf den Vertrieb und die daraus resultierende Geschäftsentwicklung entgegenzuwirken?

„Unsere Pläne und Bemühungen spiegeln die Erwartungen wieder, wie sich die Branche als Folge der Pandemie verändern wird. Gleichzeitig liefern wir Kunden weiterhin eine hohe Produktqualität und qualifizierte Services. Dabei befolgen wir alle Anweisungen der örtlichen Behörden zum Schutz der Gesundheit und des Wohlergehens des Teams. Aufgrund der hohen Fertigungskapazitäten sind die meisten Produktionsstätten in Betrieb geblieben.

Es fanden nur begrenzt vorübergehende Schließungen aufgrund von Regierungsmandaten/Shutdowns statt. Darüber hinaus konnten wir mit Partnern wie dem Blockchain-Unternehmen SUKU zusammenarbeiten, um NFC-Authentifizierungslösungen für COVID-19-Testkits und PSA zu liefern.

Wie setzt sich das Produkt- und Lösungsportfolio für die Branchen 'Logistik und Security' zusammen?

„Das Portfolio für sichere und universelle NFC- und UHF-Lösungen von Avery Dennison Intelligent Labels ist das größte und umfangreichste auf dem Markt. Dadurch haben wir uns als der ideale Partner für zahlreiche Branchen, einschließlich Logistik und Sicherheit, positioniert. Wir sind überzeugt, dass die Kombination der Produkte und Kompetenzen von Avery Dennison und Smartrac weltweit eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Herausforderungen von COVID-19, einschließlich des Supply Chain Managements, spielen wird.“

Unsere Produkte

AD-665u8 WET WHITE UHF-Inlay
AD-151iM WET WHITE UHF-Inlay
AD-456u8 WET WHITE ETSI UHF-Inlay
AD-229R6P WET WHITE UHF-RFID-Inlay
AD-301r6 Gen2 UHF-Inlays
AD-681 Gen2 UHF-Inlays
Jordi Baeta
Jordi Baeta
Market Development Manager RFID EMEA
Sant Quirze del Valles, Spanien
Jasper Zonnenberg
Jasper Zonnenberg
Global Senior Director, Converter Leverage and Aviation Market Development, Intelligent Labels
Oegstgeest, Niederlande
Frank Smits
Frank Smits
Business Development Manager Intelligent Labels
Oegstgeest, Niederlande
Tony Fazhev
Tony Fazhev
Product Manager Intelligent Labeling, Europe | RFID Team
Oegstgeest, Niederlande
Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok