Nächster Think WIOT Day

Bild: Checkpoint Systems

Automatisierte Einlasskontrollen mit SmartOccupancy

Ladenöffnungen bei stabilem Inzidenzwert unter 35!

Durch automatisierte Einlasskontrollen mit SmartOccupancy zu mehr Sicherheit

Bund und Länder haben im Rahmen ihrer letzten Videoschalte am 10. Februar Bedingungen für eine mögliche Öffnung des stationären Einzelhandels besprochen. Ab einer „stabilen Inzidenz von maximal 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner“¹ sollen Geschäfte öffnen dürfen, bei einer Begrenzung von einer Person pro 20 Quadratmeter.

Mit SmartOccupany von Checkpoint Systems können Einzelhändler in Echtzeit die Personendichte in ihren Verkaufsräumen kontrollieren und sicherstellen, dass diese behördliche Vorgabe umgesetzt wird.

Zu Anfang der Pandemie im Frühjahr 2020 häuften sich ironische Vergleiche zwischen Klubs und Ladengeschäften. Grund dafür war die Positionierung von Sicherheitspersonal vor stationären Einzelhandelsgeschäften, welche die Anzahl der ein- und austretenden Personen zählten, um Kapazitätsobergrenzen einzuhalten. Doch das Abstellen von Ladenpersonal an den Eingang zum Zählen der Kundinnen und Kunden ist mit Mehraufwand und beträchtlichen Mehrkosten für Geschäfte verbunden – und fehleranfällig.

Eine Lösung zur sicheren Kapazitätsverwaltung bietet Checkpoint Systems mit SmartOccupancy. Das System zählt mit einer Genauigkeit von 98 Prozent zuverlässig die Menschen, die ein Geschäft betreten bzw. verlassen. Auch mehrere Personen gleichzeitig können vom Overhead-Personenzählsensor erfasst werden. Echtzeitdaten liefern Filialleitern jederzeit einen Überblick zur aktuellen Personenanzahl im Geschäft und damit die Chance, eine sichere Einkaufsumgebung schaffen zu können. Der ROI ist durchschnittlich innerhalb von zwei Monaten erreicht.  

Einen Erfahrungsbericht können Sie sich hier anschauen:

Sicheres Einkaufsgefühl schaffen

Das Personal kann am PC, via Tablet oder über die Smartphone-App in Echtzeit überprüfen, wie viele Personen sich gerade im Geschäft befinden. Droht das Erreichen der maximalen Kapazitätsgrenze, sendet SmartOccupancy eine Warnung an einen zuvor definierten Personenkreis, sodass umgehend gehandelt werden kann.  

SmartOccupancy stellt sicher, dass zu keinem Zeitpunkt zu viele Menschen im Laden sind und gesundheitsrelevante Mindestabstände voneinander jederzeit eingehalten werden können. Das sorgt für ein sicheres Einkaufsgefühl bei Kunden, eine angenehme Arbeitsatmosphäre bei Angestellten und verhindert Ladenschließungen aufgrund von Verstößen gegen behördliche Auflagen bzgl. der maximal erlaubten Personenanzahl. Über den Online-Zugriff können auch Hauptniederlassungen die Einhaltung von regional unterschiedlichen behördlichen Regularien sicherstellen.  

Transparente Belegungsübersicht

Monitore im Eingangsbereich signalisieren durch rote oder grüne Farbgebung, ob das Geschäft aktuell betreten werden darf. Die Anzahl der freien Plätze wird dort ebenfalls angezeigt. Die maximale Kapazitätsgrenze können Ladeninhaber entsprechend der Ladengröße selbst anpassen. Bei einer positiven Entwicklung der Inzidenzwerte können sie somit zügig auf Lockerungen der Belegungsobergrenzen reagieren. Die Bildschirme sind auch individualisierbar: Neben dem Text können auch das Logo, die Farben und die Sprache an die jeweilige Corporate Identity des Unternehmens angepasst werden.  

Auch nutzbar nach der Pandemie

Nach der Pandemie kann SmartOccupancy als Personenfrequenzzählsystem weiter verwendet werden. Händler können beispielsweise die Kundenzahlen für Wochentage, Uhrzeiten oder Filialen vergleichen und mithilfe dieser Daten die Personalplanung optimieren. Das sorgt für geringere Wartezeiten an der Kasse und eine höhere Zufriedenheit der Kunden. 

Miguel Garcia Manso, Business Unit Director von Checkpoint Systems, kommentiert: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um sich mit dem Thema automatisierter Belegungskontrolle zu befassen. Mit SmartOccupancy ist der stationäre Einzelhandel gut gerüstet für die bevorstehenden Ladenöffnungen. Es ist wichtig, bei Verbrauchern und Angestellten durch entsprechende Schutzvorkehrungen Vertrauen zu schaffen und gleichzeitig den wirtschaftlichen Aspekt nicht außer acht zu lassen.“

Unsere Produkte

Source to Success: RFID mit Checkpoint Systems
HALO IoT-Plattform
Stephen Howells
Stephen Howells
Director Business Development & RFID Solutions Northern Europe
Hirschhorn, Deutschland
Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok