Kabelproduktionsprozesse mit RFID nahtlos überwacht
  • Kabelproduktionsprozesse mit RFID nahtlos überwacht
  • Kabelproduktionsprozesse mit RFID nahtlos überwacht
  • Kabelproduktionsprozesse mit RFID nahtlos überwacht
  • Kabelproduktionsprozesse mit RFID nahtlos überwacht
Localization

Kabelproduktionsprozesse mit RFID nahtlos überwacht

In der Elsewedy Electric Gruppe ist die Business Unit der Kabelproduktion für mehr als 60 Prozent des Jahresumsatzes verantwortlich.

RFID-Technologie soll zukünftig die Prozesse in 26 Fabriken optimieren und in vier Bereichen Prozessschritte digital erfassen.

Elsewedy Electric ist im Nahen Osten und Afrika mit über 30 Produktionsstätten in 15 Ländern präsent.

Artikel aus der Serie Expertenwissen zum herunterladen

Vor dem Download...

Weiter... ×

Prozessanforderungen

Elsewedy Electric ist eines der größten Industrieunternehmen in Afrika und dem mittleren Osten. An 30 Standorten werden unzählige unterschiedliche Kabel gefertigt. Der Rohmaterialverbrauch dafür ist gigantisch. Die Produktion transparenter zu gestalten und insbesondere unnötige Kosten aufzudecken und im Anschluss einsparen zu können, war eine Hauptzielsetzung einer Technologieintegration.

Zahlreiche Mitarbeiter sind nicht im Umgang mit digitalen Technologien geschult. Ein umfassendes Change-Management ist parallel zur Technologie-Integration gefordert. Die Planung und Durchführung von Schulungen und Trainings ist elementar bei der Einführung neuer Technologien.

Zielsetzung

  • Automatisierte Materialeingangs- und Ausgangskontrolle in jedem Produktionsschritt
  • Erfassung von verbrauchten Rohmaterialien
  • Reduzierung von Materialverschwendung
  • Nachvollziehbarkeit verbauter Materialien
  • Aufwandsreduzierung in Lagerbereichen
  • Digitale Dokumentation von Qualitätskontrollen

Lösung

Entscheidend für die Effizienz der Lösung war die Aufteilung der Fertigung in insgesamt vier Zonen: Rohmateriallager, Produktion, Qualitätskontrolle und Fertigwarenlager. Um eine auf alle Standorte übertragbare Lösung zu entwickeln, wurde jede Fertigung in diese vier definierten Zonen aufgeteilt.

In der Design-Phase wurde entschieden, dass für jede Zone eine Eingangs- und Ausgangskontrolle via RFID realisiert wird. Im ersten Projektschritt wurden Handhelds für die Tag-Kodierung und Identifizierung genutzt. In der aktuellen Phase wird eine fest installierte Reader-Infrastruktur aufgebaut.

Bei allen Integrationen werden 40 bis 50 Handhelds im Durchschnitt pro Fabrik zum Einsatz kommen. Acht Erfassungspunkte je Fabrik werden mit stationärer RFID-Leseinfrastruktur ausgestattet. Ein Erfassungspunkt umfasst einen Long-Range-UHF-RFID-Reader und bis zu vier angeschlossenen Antennen je nach Prozessanforderung.

Technologiepartner

Hardware & Software

Vorteile

  • Detaillierte Erfassung und Dokumentation des Rohmaterialeinsatzes
  • Nahtlose Übergänge zwischen Produktionsschritten
  • Qualitätskontrollen digital dokumentiert
  • Kommissionierzeiten im Rohmaterial- und Fertigproduktlager reduziert
  • Digitale Rückverfolgbakeit produzierter Kabel auf Einzelteilebene realisiert

Ausblick

  • 2020 soll die RFID-Lösung auf rund zehn Produktionsstandorte im mittleren Osten ausgerollt werden.
  • Der Rollout der RFID-basierten Plug-and-Play-Lösung soll Ende 2021 in allen geplanten 26 Standorten abgeschlossen sein.

Mehr erfahren

Artikel aus der Serie Expertenwissen zum herunterladen

Vor dem Download...

Weiter... ×

Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf mit der Fachredaktion!

Production Control
Production Logistics
Quality Management

Technologies

Application Fields

Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok