Europaweite Nachverfolgung von Saatgutsäcken mit UHF-RFID
Localization

Europaweite Nachverfolgung von Saatgutsäcken mit UHF-RFID

Saatguthersteller KWS identifiziert und verfolgt Saatgutsäcke in der Liefer- und Wertschöpfungskette mit UHF-RFID.

Die Lösung ist derzeit an 18 Standorten in Deutschland, Frankreich, Serbien, Ukraine und in der Slowakei integriert. Darunter zehn Produktions- und sieben Logistikstandorte.

KWS, mit Hauptsitz in Einbeck, Niedersachsen, zählt die Pflanzenzüchtung und die Produktion und der Verkauf von Saatgut zum Kerngeschäft. Das Unternehmen ist mit mehr als 5.500 Mitarbeitern in 70 Ländern aktiv.

Prozessanforderungen

Die Zielsetzung der KWS umfasst eine Pulk-Erfassung aller Saatgutsäcke, sowie eine Logistik-Lösung, die Vollpaletten als auch kommissionierte Paletten beim Versand erfassen kann. Gleichzeitig muss die technologische Applikation in den bestehenden Prozess und laufenden Betrieb integriert werden. Ein zusätzlicher Aufwand für Produktions- und Logistikstandorte soll vermieden werden.

Zielsetzungen

  • Supply Chain und Value Chain transparent gestalten
  • Vollautomatisierte Identifikation von Saatgutsäcken
  • Nachverfolgung jedes einzelnen Saatgutsacks

Lösung

Die Saatgutsäcke werden bereits mit einem UHF-RFID-Transponder getaggt an die KWS geliefert. Jeder einzelne Sack wird mit festinstallierten UHF-RFID-Schreib-/Leseköpfen an der Förderstrecke erfasst und die ID des RFID-Chips in der Middleware GRAIDWARE® gespeichert. Aus den Daten der Abfüllanlage wird anschließend eine „virtuelle Palette“ mit abgezählten Säcken zusammengestellt.

Die Abfüllanlagen der jeweiligen Produktionsstandorte palettieren die vollbeladenen Saatgutbehälter automatisch. Beim Anbringen des Paletten-Labels werden – individuell für jeden Saatgutsack – produktbezogene Informationen in einer Datenbank ergänzt. Produkt- und Gebinde-Informationen werden verheiratet, indem die aus einzelnen Säcken zusammengestellte Versandeinheit über einen festinstallierten UHF-RFID-Schreib-/Lesekopf am Palettierer erkannt wird. Im Anschluss wird ein entsprechendes Gebindeetikett zugewiesen.

Für den Versand zum Endkunden müssen Logistikunternehmen die Gebinde teilweise öffnen und neu zusammenstellen. Für die anschließende Wiederzusammensetzung von Gebinde und Saatgutbehälter, ist eine einwandfreie Identifizierung aller Säcke auf einer Palette entscheidend. Während die Paletten neu zusammengestellt werden, werden die Säcke mit den Auftragsdaten und der Zuordnung zu Lieferscheinen verheiratet.

Die Kommunikation erfolgt über die Middleware. Alle gesammelten RFID- und Gebinde-Daten werden von den 18 Standorten an eine zentrale Datenbank in Einbeck verschlüsselt übertragen.

Wird ein defekter RFID-Transponder registriert, wird die Produktionsanlage automatisch unterbrochen. Der defekte Tag wird samt des Sacks aus dem Produktionsprozess entfernt. Daten zu beschädigten Säcken oder Paletten werden nicht nur physisch entfernt, sondern direkt an einer Löschstation an der Produktionslinie aus der Datenbank gelöscht.

Technologiepartner

Hardware & Software

Vorteile

  • Pulk-Erfassung der Saatgutsäcke
  • Zentrale Datenbank erfasst Daten aus 18 Standorten
  • Nachverfolgbarkeit auf Sack-Ebene durch die gesamte Supply Chain
  • Eingreifen und Fehlerbehebung sind produktionsspezifisch und ohne Zeitverlust möglich
  • Produkte werden bereits ab Produktionsbeginn erfasst

Mehr erfahren

Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf mit der Fachredaktion!

Production Control
Localization
Tracking Tracing

Technologies

Application Fields

Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok