Ersatzteillogistik mit RFID bei Scania Parts Logistics
  • Ersatzteillogistik mit RFID bei Scania Parts Logistics
  • Ersatzteillogistik mit RFID bei Scania Parts Logistics
  • Ersatzteillogistik mit RFID bei Scania Parts Logistics
Carrier Management

Ersatzteillogistik mit RFID bei Scania Parts Logistics

Im globalen Scania Zentral-Ersatzteillager in Opglabbeek, Belgien, unterstützt ein passives UHF-RFID-Ortungssystem die Mitarbeiter bei der Umsetzung termingerechter Lieferungen und garantiert maximale Produktivität.

Das Echtzeit-Ortungssystem trackt die Transportgüter (Kolli) während des Beladungsvorgangs. Alle Artikel einer Lieferung können somit so nahe wie möglich an der entsprechenden Laderampe platziert werden.

Der zum Volkswagen Konzern gehörende schwedische Lkw-Hersteller Scania beschäftigt 600 Mitarbeiter im globalen Scania Parts Center. Auf über 12.000 qm werden täglich 26.500 Bestellungen bearbeitet, mehr als 100.000 verschiedene Ersatzteile kommen zum Einsatz.

Prozessanforderungen

Das Unternehmen Scania Parts Logistics steht vor der Herausforderung, vom Hauptstandort in Opglabbeek gemeinsam mit regionalen Ersatzteillagern weltweit, die termingerechte Belieferung von Händlern und Distributoren zu realisieren. Parallel sollen Produktivität und Prozessqualität optimiert werden. Insbesondere Überseelieferungen bedürfen ein hohes Maß an Aufmerksamkeit in den Vertriebsabteilungen.

Jede Verzögerung oder unvollständige Lieferung führt zu Betriebsbeeinträchtigungen und Kundenbeschwerden. Ein präziser und effizienter Lkw-Beladungsvorgang zu jeder Bestellung ist erfolgsentscheidend.

Zielsetzungen

  • Prozesseffizienz steigern
  • Beladungsfehler vermeiden
  • Abläufe im Vertriebszentrum optimieren
  • Produktivität maximieren

Lösung

Im globalen Parts Center sind RFID-Antennen an den drei Eingangstoren zum Versandbereich installiert und überwachen alle Bewegungen der Transportgüter (Kolli). Ein Netz aus 128 Antennen – je vier mal vier Meter, in fünf Metern Höhe – deckt das komplette Versandareal ab, um gelagerten Packstücke zu lokalisieren. Zur Bewegungserfassung an den sechs Lkw-Laderampen sind ebenfalls RFID-Antennen installiert.

Das passive UHF-RFID-Ortungssytem gibt den Zielort der Kolli an, sobald diese das Export-Lager erreichen. Diese Angaben sichern ab, dass alle Artikel einer Lieferung so nahe wie möglich an der Laderampe positioniert werden. Der Platz an den sechs Laderampen stößt im Arbeitsalltag an Grenzen, da die Pakete unterschiedliche Größen und Maße aufweisen. Der geringen Fläche wirkt das Echtzeit-Ortungssystem entgegen, indem die Lagermitarbeiter über die exakte Position der Stückgüter während des Ladevorgangs im Umfeld der Laderampe informiert werden.

RFID-/Barcode-Drucker beschreiben ein Barcode-Etikett und kodieren den integrierten UHF-RFID-Transponder. Die verpackten und etikettierten Kolli werden via Gabelstapler in den Exportversandbereich verfrachtet.

An den Eingangstoren triggern die UHF-RFID-Label der Kolli und des Staplers die festinstallierten Antennen. Die Tags werden lokalisiert und die Pakete vom Exportbereich zur Kommissionierfläche übergeben. Über ein Terminal werden die Mitarbeiter über die jeweiligen Versandziele und Abstellbereiche informiert.

Können die Transportgüter nicht als ganze Einheit gruppiert werden, kann der Mitarbeiter eine Umbau-Applikation nutzen. Diese zeigt dem Gabelstaplerführer an welche Paletten für den optimalen Ladevorgang umgeräumt werden müssen.

Die Verladung wird freigegeben sobald alle Kolli für eine Lieferung auf den entsprechenden Kommissionierplätzen bereit stehen. Der zuständige Mitarbeiter wählt über eine RFID-Applikation am Staplerterminal die zugehörige Laderoute aus. Fehleranzeigen informieren über falsch gewählte Routen. Ebenso informiert die Applikation über nicht freigegebene Packstücke seitens des Kundenservices oder wenn ein zum Packstück hinterlegter ADR-Code für Gefahrgut eine spezielle Abwicklung erfordert.

Über eine Kolli-Suchfunktion zum Orten von fehlenden Gütern finden Mitarbeitern kurzfristig die gesuchten Artikel. Die Erfassungsrate der RFID-Systeme an den Laderampen beträgt 99,8 Prozent. In diese Auswertung eingeschlossen sind rund 15 Prozent der Artikel, die nicht mit dem Stapler transportiert werden können und manuell in die Lkws getragen werden müssen.

Technologiepartner

Hardware & Software

Vorteile

  • Erfassungsrate der Lkw-Beladung von 99,8 Prozent
  • Fehleranzeigen und Warnhinweise in Echtzeit
  • Kolli-Suchfunktion garantiert das Auffinden fehlender Artikel
  • Alle Artikel können so nah wie möglich an der Laderampe für den Versand positioniert werden

Mehr erfahren

Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf mit der Fachredaktion!

Quality Management
Pharmacy and Laboratory
Production Logistics

Technologies

Application Fields

Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok