RFID-Automotive-Label
herpa print

RFID-Automotive-Label

RFID-Etiketten der herpa Gruppe kommen in der BMW 3er-Reihe und bei Volkswagen zum Einsatz

RFID-Transponder der herpa Gruppe überwachen seit 2007 die Cockpit-Produktion für den 3er BMW. Die Transponder sind die Basis zur Dokumentation sämtlicher Produktionsschritte.

Dies verhindert Situationen, in denen ein Fehler erst am Ende der Produktion erkannt wird.

Die Volkswagen AG dokumentiert via RFID Verschraubungen bis zu 15 Jahre. Bei der Montage testen Mitarbeiter des Unternehmens das Drehmoment von bis zu 400 Schrauben pro Fahrzeug und dokumentiert die Ergebnisse auf von der herpa Gruppe zur Verfügung gestellten RFID-Etiketten.

Wilfried Lentzsch

Wilfried Lentzsch
Sales Director
Much, Deutschland

Product Category

Technologies

Application Fields

Sales Region

Wichtige Eckdaten

  • HF/UHF
  • Hochtemperatur-Tags
  • Tags für hohe Umgebungen mit hohen Belastungen
  • On-metal Tags
  • Inmould Tags

Anwendungsbereiche

  • Teileidentifikation
  • Dokumentation der Montage
  • Produktionsflusskontrolle

herpa print bietet eine umfassende Produktpalette zur Identifikation von Produkten und zu Werbezwecken sowie zur Gestaltung von Service und/oder Anwendung an Kundenstandorten auf der ganzen Welt.

  • Umfangreiches Lösungsangebot für die Etikettierung und Außenwerbung mittels Folien
  • Druck sowie Veredelung und Konfektionierung von Folienprodukten
  • Kundenspezifische Entwicklung von RFID-Transponder-Tags (13,56 MHz und 868 MHz)
Produktneuheiten

Etiketten für die dauerhafte Carbon-Bauteilkennzeichnung

Identifikation von Leichtbauteilen in der Automobilindustrie Seit vielen Jahren setzen gerade Premiumhersteller in der Automobilindustrie auf Gewichtsreduktion durch Carbon. Davon sind nicht nur Elektrofahrzeuge betroffen, sondern alle Automobile. Zugleich muss man per Gesetz eine lückenlose Rückverfolgbarkeit über mindestens 15 Jahre für konstruktiv oder technisch wichtige Bauteile sicherstellen. Bei konstruktiven Bauteilen setzt man vermehrt auf das Material Carbon. Durch die Art und Weise wie Carbon hergestellt wird, ist eine nachträgliche Kennzeichnung durch ein Barcodeetikett nicht einfach. So entstand bei herpa print die Idee, das Barcodeetikett während der Carbon-Fertigung, und zwar bei der Konfektionierung der Carbon-Matten, zu verkleben und anschließend zu schützen, während das Bauteil mit Kunstharz im entsprechenden Werkzeug bei ca. 200°C für ca. 2 Minuten in Form gebacken wird.

RFID-Logistik-Label
Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok