Livestream for All: Industrial IoT & WIOT Technologien am 16. November 2022
Latest News
Künstliche Intelligenz in der Diagnostik – Chance oder Risiko?

Grafik: Continentale-Studie 2019/Statista 2020

KI in der Diagnostik – Chance oder Risiko?

Großes Misstrauen in den alleinigen Einsatz von KI in der medizinischen Diagnostik!

Im Rahmen der Continentale-Studie 2019 "Digitalisierung in der Medizin – Skepsis in der Bevölkerung" wurden 1.464 Personen ab 18 Jahren telefonisch befragt. Ein Ergebnis der Studie: Eine Diagnose-Stellung ausschließlich per KI und ohne Einbeziehung eines Arztes können sich nur 5 Prozent der Befragten vorstellen.

07. Nov 2022 - Ausblick auf eine Zukunft mit Chip-Mangel und Lieferengpässen

Datenmissbrauch vs. Schnellerer Diagnose

Mehr als 90 Prozent der Befragten würden sich aktuell bei der Diagnose-Stellung entweder nicht ausschließlich oder gar nicht auf KI verlassen. Zwei Gründe dafür sind, so die Verfasser der Studie, dass die Mehrheit Gefahren durch Datenmissbrauch (70 Prozent) und Fehldiagnosen (68 Prozent) fürchtet.

Eine Chance sehen die Befragten in schnelleren Diagnose-Stellungen (55 Prozent). 44 Prozent glauben zudem, dass der Einsatz KI zukünftig zu einem Rückgang von Arztbesuchen führen könnte.

Befragte mit höherem Bildungsabschluss sind kritischer und zuversichtlicher zugleich

In der Studie zeigt sich ein Bildungseffekt: Die Risiken nennen häufiger Menschen mit Abitur oder Universitätsabschluss (Datenmissbrauch: 75 Prozent; Fehldiagnosen: 71 Prozent).

Auf der anderen Seite sieht diese Gruppe jedoch auch häufiger Chancen durch den Einsatz von KI. Die schnellere Diagnose-Stellung nennen 67 Prozent (niedrigerer Bildungsabschluss: 48 Prozent), weniger Arztbesuche erwarten 49 Prozent (niedrigerer Bildungsabschluss: 41 Prozent).

Jüngere sehen Chancen eher als Ältere – Frauen skeptischer

17. Nov 2022 - AIM-Trendbarometer-Ergebnisse des 1. Halbjahres 2022 publik

Vor allem die befragte Gruppe der 30- bis 39-Jährigen sieht die Chancen des KI-Einsatzes: 74 Prozent nennen in dieser Altersgruppe die schnellere Diagnose-Stellung, 58 Prozent den Rückgang von Arztbesuchen. Auch Männer halten die positiven Entwicklungen für wahrscheinlicher: 58 Prozent erwarten schnellere Diagnose-Stellungen (Frauen: 51 Prozent), 48 Prozent weniger Arztbesuche (Frauen: 39 Prozent).

Sie wollen mehr erfahren?

Lesen Sie mehr über den Einsatz innovativer Technologien im Gesundheitswesen in der kommenden Ausgabe von RFID im Blick "Logistik in Medizin, Klinik, Labor und Pharma", die am 26. Mai 2020 als E-Magazin erscheinen wird.

Friedrich Matthias Jung
Friedrich Matthias Jung
Redakteur
Lüneburg, Deutschland
Vanessa Tan
Vanessa Tan
Redakteurin
Lüneburg, Deutschland
Rena Garbe-Emden
Rena Garbe-Emden
Graphics Specialist
Lüneburg, Deutschland
Anja Van Bocxlaer
Anja Van Bocxlaer
Chefredakteurin und Konferenzmanagerin
Lüneburg, Deutschland
Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok