RFID & Wireless IoT tomorrow 2021 am 20. & 21. Oktober in Wiesbaden bei Frankfurt

Bild: SIGMA Chemnitz

RFID Supply Chain Lösungen von SIGMA

SIGMA bietet RFID Lösungen für Supply Chain in der Produktion, im Lager und der Logistik an!

Die RFID Supply Chain Lösungen von SIGMA helfen dessen Kunden beim Aufbau von effizienteren Lieferketten. Die Lösungen ermöglichen einen Echtzeit-Datenfluss über Werksgrenzen hinweg. Durch das RFID-Tracking werden Warenflüsse in der Supply Chain transparent und nachvollziehbar.

Eine RFID Supply Chain vereinfacht die Planung, eliminiert Fehlerquellen für Falschlieferungen und vereinfacht die Zusammenarbeit von Produzent und Zulieferer.

SIGMA bietet standort- und firmenübergreifende AutoID und RFID Lösungen für Supply Chain Prozesse. Dabei unterstützt SIGMA Lieferanten bei der Umsetzung von kundenseitigen Anforderungen RFID Technologien einzusetzen und dabei VDA Vorgaben zu beachten, JIS (Just in Sequence) und JIT (Just in Time) Prozesse zu berücksichtigen. Kunden oder Lieferanten können in RFID Systeme eingebunden werden.

Darüber hinaus bieten SIGMA vollumfängliche Leistungen für die Realisierung von RFID Lösungen innerhalb einer Lieferkette (Supply Chain), mit Datenaustausch zwischen den einzelnen Teilnehmern, Automatisierung und Kontrolle der Versand- und Wareeingangsprozesse.

RFID gestützte Überwachung Just in Sequence (JIS) Produktion

Als Vorreiter in Sachen RFID gestützter Produktionsbegleitung bietet SIGMA eine standardisierte AutoID Lösung für einen schnellen Einstieg in die RFID Welt an. In kürzester Zeit liefert das System strukturierte Daten zur Weiterverarbeitung der betriebswirtschaftlichen Softwarelandschaft seiner Kunden und ergänzt deren Industrie 4.0 Konzepte ideal durch vielfältige Datenausgaben.

Kundenorientierung und bedarfsgerechte Produktion sind der Anspruch der Kunden. Diese Anforderungen werden mit Just in Sequence Fertigung (JIS) in vielen Unternehmen weltweit umgesetzt. Die SIGMA Chemnitz bietet mit ihren hauseigenen AutoID / RFID Middleware GRAIDWARE viele Möglichkeiten Ihre JIS Produktion qualitätsorientiert vom Datenaustausch mit dem OEM Kunden/innen bis zum Warenausgang zu begleiten.

Dabei ist es für das Produkt von SIGMA nicht notwendig, dass die Fertigungssequenzen an jedem Arbeitsplatz der Lieferreihenfolge entsprechen. Diese wird durch die Prüfung der Werkstücke vor der Beladung von Gestellen bzw. Containern an einem JIS Gate sichergestellt.

Just in Sequence Logistik über Werksgrenzen hinweg

Mit Hilfe des Einsatzes einer werksübergreifenden RFID Lösung kann der aktuelle Standort sowie Warenein- und -ausgangsbuchungen von Produkten und Chargen transparent dargestellt werden. Das erlaubt eine lückenlose Nachverfolgbarkeit.

In produzierenden Werken werden Rohteile mit eindeutigen RFID Tags gekennzeichnet und im ERP System verwaltet. Damit lassen sich Teile oder Warenträger im gesamten Produktions- und Logistikprozess identifizieren und nachverfolgen. Auch entsprechende Statistik- und Qualitätsparameter zur Produktion lassen sich so erfassen und auswerten.

Werden die produzierten Teile zur Endmontage an einen weiteren Dritt-Standort geliefert, werden sie dort an einem RFID basierten Wareneingangstor erfasst und im ERP System verbucht. Eine wichtige Rolle als Datendrehscheibe spielt hier die von der SIGMA Chemnitz GmbH entwickelte intelligente AutoID / RFID Middleware GRAIDWARE ®.

Signale und Daten aus dem RFID Prozess werden ermittelt, auf Plausibilität geprüft, Fehl- und Fremdsignale ausgefiltert und die Daten statistisch (Visualisierung / Reporting) ausgewertet. So können Fehldaten, die durch eine mögliche Einstreuung von unerwünschten oder unplausiblen Fremdsignalen entstehen, eliminiert werden.

Direkter Datenaustausch mit RFID

Auto ID Daten und damit verknüpfte Informationen können zwischen unterschiedlichen RFID Middleware GRAIDWARE ® Installationen, an unterschiedlichen Standorten ausgetauscht werden. So können Produktions- und Logistikprozesse zwischen Zulieferern oder Unternehmensteilen (zum Bsp. bei der Belieferung von Modulcentern) vereinfacht und optimiert werden. Eine Lieferkette als Teil des Supply Chain Management wird über Werks- oder Unternehmensgrenzen hinweg realisiert.

Für den Materialfluss ist somit ein entsprechend passender Informations-, bzw. Datenfluss gewährleistet. Beispielweise kann eine Ware die am Standort 1 erstellt und abgeschickt wurde, nach der Identifizierung am Wareneingang des Standorts 2 direkt einem Datensatz zugewiesen werden.

Datenaustausch mit Cloud Services

An AutoID Stationen wie zum Beispiel einem RFID Tor (RFID Gate) erfasste Daten und damit verknüpfte Informationen (zum Beispiel Maschinendaten, Terminaleingaben usw.) werden in einem Cloud-Speicher abgelegt und können dort von beliebigen Drittanwendungen abgerufen und weiterverarbeitet werden. Die Ablage erfolgt plattformunabhängig, zum Beispiel. im XML- oder CSV-Format.

Damit werden Daten über den eigenen Standort hinaus an anderen Standorten oder an Drittunternehmen bereitgestellt. So werden die Produktions- und Logistikprozesse zwischen Zulieferern oder Unternehmensteilen vereinfacht und optimiert. Dementsprechend wird eine Lieferkette als Teil des Supply Chain Management über Werks- oder Unternehmensgrenzen hinweg realisiert.

Für den Materialfluss wird somit ein entsprechend passender Informations-, bzw. Datenfluss gewährleistet. Beispielweise kann eine Ware die an einem Standort 1 erstellt und abgeschickt wurde, nach der Identifizierung am Wareneingang des Standorts 2 direkt einem Datensatz zugewiesen werden.

Kontaktieren SIe SIGMA, um mehr über die RFID Supply Chain Lösungen zu erfahren.

Unsere Produkte

Digitale RFID Inventur
AutoID Middleware GRAIDWARE® LOS
Thomas Heinke
Thomas Heinke
Vertriebsleiter
Chemnitz, Deutschland
Viktor Wagner
Viktor Wagner
Consultant Digitalisierung
Chemnitz, Deutschland
Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok