Mit RFID den Überblick im VDA-KLT-Pool behalten

Millionenfach eingesetzte Behälter in der Automobilindustrie transparent managen!

Die Produktionsstatistik des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) zählte bereits Ende 2018 mehr als 133 Millionen hergestellter KLTs nach den Empfehlungen des Verbandes. In den Werken der Automobilhersteller sind so KLT-Pools mit mehreren Millionen Behältern entstanden.

Diese Behälter-Pools müssen transparent gemanagt werden, um ökonomisch agieren zu können.

KLT-Pools so effizient wie möglich verwalten

Den Überblick über jeden einzelnen Behälter samt dem Wissen über die aktuelle Position permanent zu behalten ist ohne technologische Unterstützung nicht möglich. Die Kontrolle der Bestände oder die Nachkaufprozesse bedarfsgerecht exakt zu definieren, ist von Annahmen geprägt. Das Ziel von Automobilherstellern – aber auch von Automotive-Zulieferern, Service-Dienstleistern, After-Sales-Dienstleistern und Logistik-Providern – ist eine bestmögliche Effizienz der Pool-steuerung sowie die Minimierung von Kosten zu erreichen.

RFID ist eine Technologie, welche die benötigte Transparenz liefern kann.

Standards für Bauformen und Kennzeichnung vom VDA

Der Verband der Automobilindustrie hat mit den Empfehlungen "VDA 4500 Kleinladungsträger (KLT-) System" und "VDA 5501 - RFID Einsatz im Behältermanagement V2.2" die Behälterbauformen sowie die Kennzeichnung mit RFID-Transpondern beschrieben und definiert. Die VDA-Empfehlungen gelten als Quasi-Standard in der Automobilindustrie und ermöglicht so den unternehmensübergeifenden Einsatz von Behältern in der gesamten Automotive Supply Chain.

Notwendige Komponenten für ein RFID-basiertes Behältermanagement gemäß VDA-Empfehlungen: UHF-RFID-Label und spezielle On-ESD-UHF-RFID-Label, Antennen und Lesegeräten sowie eine prozessspezifische Software oder Middleware.

Potenziale, die mit getaggten VDA-KLTs gemäß VDA 5501 v2.2 realisiert werden können

  • Automatische Erfassung, Verfolgung und Buchung von Mehrwegbehältern
  • Automatische Analyse von Behälterkreisläufen
  • Bedarfsgerechte Planung und Steuerung von Behältermengen
  • Kontinuierliche Behälterinventur
  • Automatische Verbuchung der Behälterinhalte in Informationstechnologie (IT)-Systemen der Materialwirtschaft durch Verknüpfung der Behälter-ID mit dem Behälterinhalt
  • Steuerung von Maschinen und Anlagen mithilfe der eindeutigen Behälter-ID
  • Automatische Sequenzprüfung bei der Materialbereitstellung in der Produktion
  • Verbesserung der Behälter durch kontinuierliche Analyse von Produktlebenszyklusdaten

Bauformen Behälter

  • VDA-RFID-KLT (zur Überbrückung bis ein komplettes, ökologisch orientiertes VDA-KLT-System mit einer standardisierten RFID-Einbindung für alle Behältertypen etabliert wurde)

Nach der Übergangszeit sollen folgende KLT-Systeme in RFID-Behälermanagement-Lösungen aufgenommen werden:

  • VDA R-KLT-System
  • VDA RL-KLT-System
  • VDA F-KLT-System
  • VDA Spezial-KLT

Integration von Labeln, Sensorik und Antennen

  • UHF-RFID-Technologie ermöglicht hohe Lesereichweiten von bis zu zwei Metern auf ESD-Materialien so eine die Pulk-Erfassung von Behältern.
  • UHF-RFID-Label und spezielle On-ESD-RFID-Klebeetiketten können anforderungsindividuell entwickelt werden. Deckmaterialien, Klebstoffen, Bauform- und Baugröße können auf spezifische Anforderungen gemäß VDA-Empfehlung
  • Die Bedruckung der Label ermöglicht die visuelle Identifikation.
Kontakt zu Think WIoT
Kontakt zu Think WIoT

Lüneburg, bei Hamburg, Deutschland
Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok