Instrumenten-Tracking im OP mit RFID
  • Instrumenten-Tracking im OP mit RFID
  • Instrumenten-Tracking im OP mit RFID
  • Instrumenten-Tracking im OP mit RFID
  • Instrumenten-Tracking im OP mit RFID
Surgical Area

Instrumenten-Tracking im OP mit RFID

Das Reinier de Graaf Hospital in Delft (Niederlande) setzte im Rahmen eines Testslaufs eine RFID-basierte Lösung für das Tracken von Instrumenten während einer Operation ein.

Um Kosten und Ressourcen zu sparen, sollen Operationszeiten so effizient wie möglich gestaltet und das Sicherheitslevel für Patienten während der Operation erhöht werden. Die in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Delft getestete RFID-Lösung hat im Praxiseinsatz (Video) diese Ziele erreicht.

Als ältestes Krankenhaus der Niederlande versorgt das Reinier de Graaf Hospital mit 481 Betten seit fast 800 Jahren Patienten. Über 2.600 Mitarbeiter sind in dem Krankenhaus tätig.

Prozessanforderung

In einem Vorläuferprojekt wurden bereits größere Instrumente und Racks mit RFID-Tags gekennzeichnet. Die Identifizierung kleinerer Instrumente wie Klammern oder Scheren erfolgte über farbige Kunststoffringe oder Barcodes. Der Einsatz unterschiedlicher Identifikationstechnologien verhinderte die digitale Auswertung der OP-Daten zur Analyse der spezifischen Ausnutzung des chirurgischen Equipments.

  • Kennzeichnung des kompletten OP-Equipments mit einer Identifikationstechnologie
  • Maximierung der Patientensicherheit
  • Dokumentation der minimalen OP-Dauer je Eingriffskategorie
  • Verlässliche Disposition benötigter Instrumente und Materialien
  • Die Auslastung jedes Instrumentes optimieren

Lösung

Die Kennzeichnung der Instrumente und Materialien erfolgt mit miniaturisierten RFID-Transpondern, die resistent auf Sterilisatiosverfahren reagieren. Die Lokalisierung getaggter Instrumente ist in Echtzeit möglich, so dass sich die Patientensicherheit erhöht und Haftungsfälle minimiert werden können. Der reduzierte Zeitaufwand für manuell angefertigte OP-Dokumentationen und die digitale Dokumentation des OP- Equipments reduzieren und optimieren die zeitliche Dauer der Operationen.

Die lückenlose Einsicht in Nutzungsdaten jedes einzelnen Instrumentes liegt transparent vor. Instandsetzung und Wartung der Instrumente können optimaler geplant werden. Der RFID-Einsatz in der Gesamtlösung „Safe Surgical Signature“ ermöglicht auch die automatische Benachrichtigung des Personals im Vorbereitungsbereich.

Vorteile

  • Echtzeit-Transparenz der eingesetzten Instrumente und Materialien während einer OP
  • Automatische Identifikation und Rückverfolgung der chirurgischen Instrumente
  • Erhöhung der Patientensicherheit
  • Kontrolle der Verschleisseigenschaften und der Instandsetzung
  • Optimierung der zeitlichen Planung von Operationen

Mehr erfahren

Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf mit der Fachredaktion!

Quality Management and Hygiene
Surgical Area
Container Management

Technologies

Application Fields

Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok