Erfahrungsberichte von Zulieferern und Integratoren

"Radio Frequency Identification" oder RFID ist die berührungslose Übertragung von Daten mit Hilfe von Funkwellen. UHF-RFID-Tags arbeiten normalerweise bei 433 MHz und im Bereich von 860 bis 960 MHz; die Lesereichweite liegt bei bis zu 100 m. HF-RFID-Tags funktionieren im Kurzwellenbereich (HF) von 3-30 MHz, besitzen eine kurze bis mittlere Reichweite (bis 1 m) und eine mittlere bis hohe Übertragungsgeschwindigkeit. LF-RFID-Tags arbeiten im Niederfrequenzbereich (low frequency, LF) von 30-300 kHz und besitzen eine Reichweite von maximal 10 cm. LF-Tags sind in der Regel batterielos und passiv, das heißt sie werden durch das Lesegerät mit Strom versorgt. UHF- und HF-Tags können auch aktiv sein und selbständig Daten übertragen. Ein Sichtkontakt zwischen dem Tag und dem RFID-Reader ist nicht erforderlich.

RFID-Systeme sind daher eine komfortable Möglichkeit zur Automatisierung von Produktionsprozessen. Sie werden in industriellen Anwendungen, in der Logistik, in der Medizin und im Einzelhandel eingesetzt. Spezielle RFID-Transponder werden in Umgebungen mit störenden Materialien wie Metall oder Flüssigkeiten eingesetzt.

Vergleich zweier Technologien: Passive RFID und BLE

Worin unterscheiden sich diese beiden Technologien jedoch? Welche Technologie passt zu welcher Anwendung? Den Artikel finden Sie hier.

Cookies are necessary to provide you with our services. By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies.
More information Ok